Vita von Hans-Georg Torkel

Kompetenz
Herr Torkel ist nach seinem ersten Studim (FH) (technische Informatik) als Hochbegabter von der Studienstiftung Villigst in seinem Diplom und Lehramtsstudium gefördert worden.Den Abschluss hat er in Mathematik und Informationstechnik im Lehramt an berufsbildenden Schulen mit Auszeichnung gemacht.

Mit seinem eigenen Ingenieurbüro hat Herr Torkel mit 29 Jahren in zwei Jahren Vollzeittätigkeit und einem Jahr nebenberuflich ein 400 qm Modellhaus von der Idee, Planung, Einkauf, Umsetzung und Nutzung weitestgehend ohne Firmen gebaut. „Das Praxisstudium“ von Herrn Torkel hat sich als  bedeutender Baustein für seinen beruflichen Erfolg erwiesen.

Schule und Ausbildung

  • Mutter Witwe mit drei Kindern, acht Jahre Volksschule, als Schüler durch Firmen gefördert
  • Mit 14 Jahren eine Lehre als Elektriker begonnen und mit 17 Jahren verkürzt abgeschlossen.
  • Berufsaufbauschulabschluss am Berufskolleg Förderung durch Firmen
  • Wehrdienst bei der Bundeswehr (besonders gefördert)

Staatlich

  • Studium FH, Studium Lehramt an berufsbildenden Schulen (Informationstechnik und Mathematik, mehrere zusätzliche Lehrbefähigungen
  • 24 Jahre Schulleiter am Berufskolleg
  • bis 65 Jahre und 4 Monate „durchgehalten“ (2016 pensioniert)
  • Langjährig Lehrer(innen) für die Bez.Reg Düsseldorf fortgebildet
  • mehrjährige Langzeitfortbildungen für neue Schulleitungen aller Schulformen
  • Mitarbeit in der Zertifizierung der Modelluni Wuppertal
  • Initiierung und Umsetzung großer innovativer Projekte im Schulbereich

Freie Erfinder Netzwerk

Torkel ist im Bereich der Innovationen (Freie Erfinder) ein erfolgreicher Netzwerker. Er ist selber Erfinder und Vorsitzender a.D. in verschiedenen Erfindervereinen

2017 ist Torkel zum Vizepräsidenten im Europäischen Erfinderverband e.V. gewählt worden.
2018 wurde er zuständig für die bundesweite Kinder-, Jugend- und junge Erwachsenenarbeit im DEV

Seit 2002 leitet er den von Ihm gegründeten gemeinnützigen MINT-Verein KIT-Initiative-Deutschland e.V.  KIT steht für Kreativität, Innovation und Technik (MINT). Vergleichbar zu Sportvereinen fördert KIT von der Breitenförderung zur Spitzenleistung.

Nach der Pensionierung berät Herr Torkel mit dem Institut Bildung und Innovationen Kommunen, Schulen, Einrichtungen und Firmen (individuelle Förderung).